Funktionstraining dient der Krankheitsbewältigung, der Stärkung von Eigenverantwortlichkeit und sozialer Integration. Es kann insbesondere bei Erkrankungen oder Funktionseinschränkungen der Stütz- und Bewegungsorgane angezeigt sein, z.B. bei degenerativen und entzündlichen Veränderungen der Wirbelsäule, Knie, Hüfte oder Schulter.

Das Training ist grundsätzlich auf bestimmte körperliche Strukturen (wie z.B. Muskeln oder Gelenke, Organsysteme oder Körperteile) ausgerichtet und zielt auf den Erhalt von Funktionen, auf die Beseitigung oder Verbesserung von Funktionsstörungen sowie auf das Hinauszögern von Funktionsverlusten. Damit häufig einhergehend und ebenso als Ziele zu nennen sind die Schmerzlinderung, die Bewegungsverbesserung und die Hilfe zur Selbsthilfe. Funktionstraining ist dabei nicht zwangsweise auf orthopädische Krankheitsbilder beschränkt, sondern kann ebenso bei Koronarer Herzkrankheit, Diabetes mellitus, Adipositas, Metabolischem Syndrom oder gar Karzinomen verordnet werden.

Die bewegungstherapeutischen Maßnahmen werden in regelmäßig stattfindenden Gruppen von max. 12 Personen durchgeführt. Sie stehen unter fachkundiger Anleitung durch Physiotherapeuten, Krankengymnasten oder Sporttherapeuten, die speziell fortgebildet sind. Dabei stehen Ärzte beratend zur Seite.

 

Funktionstraining ist eine ergänzende Leistung zur Rehabilitation und zur ärztlichen Behandlung am Wohnort. Sie wird gemäß § 44 SGB IX in Verbindung mit § 43 SGB V als Sachleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung erbracht. Es wird durch den behandelnden Arzt verordnet und von der Krankenkasse genehmigt, ist aber zu unterscheiden von der Heilmittelversorgung, die im Rahmen des ärztlichen Budgets nach dem Heilmittelkatalog verordnet wird. In der GKV wird Funktionstraining für 12 Monate geleistet. Bei schwerer Beeinträchtigung der Beweglichkeit/Mobilität durch prozesshaft verlaufende entzündlich rheumatische Erkrankungen, schwere Polyarthrosen, Fibromyalgie-Syndrome oder Osteoporose, wird bis zu 24 Monaten Funktionstraining geleistet.