Hatha Yoga ist die am weitest verbreitete Yoga-Form, bei der ein Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele vor allem durch körperliche Übungen/Haltungen (Asanas), durch Atemtechniken und –wahrnehmung (Pranayama) und Phasen der Tiefenentspannung (Meditation) angestrebt wird. Aktuelle wissenschaftlichen Ergebnisse zeigen: Dies hilft beim Stressabbau und zur Förderung körperlicher wie seelischer Ressourcen. Hatha Yoga hat auf viele Menschen eine beruhigende ausgleichende Wirkung, besonders auch bei psychosomatischen Zusammenhängen, depressiven Verstimmungen oder körperlicher und geistiger Müdigkeit. Daher können Kurskosten von den Krankenkassen im Rahmen des Präventionsprinzips der Vermeidung spezifischer Risiken und stressabhängiger Krankheiten erstattet werden; der nachweisbare gesundheitsfördernde Effekt bei anderen Yoga-Richtungen ist eher kritisch zu sehen.

In den Kursen werden Asanas und Atemtechniken harmonisch miteinander verbunden. Durch die Übungen lassen sich Verspannungen wahrnehmen und lösen, die Muskeln und die Wirbelsäule strecken und die inneren Organe stärken. Trainiert werden auch Kraft, Beweglichkeit, Gleichgewichtssinn und Muskelausdauer. Durch die Aktivierung der Muskeln, Sehnen, Bänder sowie der Blut- und Lymphgefäße kommt es insgesamt zu einer verbesserten Durchblutung. Viele Übungen haben gar Eingang in die Wirbelsäulengymnastik gefunden, denn die Rückenmuskulatur wird wirkungsvoll beansprucht, was wiederum zu einer verbesserten Körperhaltung führen kann. Typisch für die einzelnen Asanas ist, dass man die Körperhaltung bei jeder Übung einige Zeit beibehält, um das eigene Köpergefühl und die Konzentration zu schulen. Die Yogastunden enden mit einer Tiefenentspannung. Dabei wird ca. ¼ Std. jeder Körperteil vollständig entspannt.

Mit Hilfe eines erfahrenen Lehrers lernt man die Übungen richtig auszuführen. Die korrekte Technik ist Voraussetzung dafür, dass Yoga dem Körper Gesundheit bringen oder sie bewahren kann. Überbelastungen oder falsch ausgeführte Übungen können demgegenüber schaden. Deshalb soll Yoga nicht nach Büchern, sondern unter Anleitung eines qualifizierten Yogalehrers erlernt werden.